Kosmetische Gesichtschirurgie

In unserer Praxis werden seit 1992 Kosmetische Gesichtsoperationen durch Dr. Dr. Matthias Quarta, Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie durchgeführt. In diesem Bereich hat sich ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit entwickelt, seit 1997 ist (nach Einführung des Botulinumtoxins und der vernetzten Hyaluronsäure) eine umfangreiche Sprechstunde „Faltenunterspritzung“ hinzugekommen.

Folgende Eingriffe werden bei uns regelmässig ambulant durchgeführt

  • Lidplastik 
  • Ohranlegeplastik 
  • Nasenkorrektur 
  • Facelift, Halslift, Stirnlift
  • Hautabschleifung 

Dr. Dr. Quarta hat mittlerweile weit über 1000 rein kosmetische Gesichtsoperationen durchgeführt, hinzu kommt die Erfahrung aus der operativen Behandlung von circa 4000 Gesichtshautkarzinomen. Dies hat unsere Praxis weit über den hiesigen Raum bekannt gemacht, viele Patienten kommen aus entfernten Gegenden zu uns. Eine grosse Ehre für unsere Praxis war die Einladung der Deutschen Gesellschaft für Zahn-Mund-Kieferheilkunde an Dr. Dr. Quarta, im September 2005 im „Internationalen Congress Centrum (ICC)“ in Berlin beim Jahreskongress einen Vortrag über „Nasenkorrektur und Ohrmuschelkorrektur“ zu halten.

Weiterhin wurde Dr. Dr. Quarta von der „Akademie der Deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie“ als Referent für die zweijährige zertifizierte Fortbildungsreihe „Ästhetische Gesichtschirurgie“, beginnend im Dezember 2006 in Düsseldorf, berufen. Hieraus ist seit 2010 ein Masterstudiengang entstanden, der von der Universität Herdecke in Kooperation mit der EFMZ (München) angeboten wird.

Eingriffe der kosmetischen Gesichtschirurgie sind in der Regel gut für die ambulante Durchführung geeignet. Zunächst werden im Rahmen einer ausführlichen Erstberatung die Vorstellungen des Patienten über die zu korrigierenden Bezirke und das erwünschte Ergebnis erfragt und anschließend die operativen Möglichkeiten erörtert. Weiterhin werden die Gesamtkosten des geplanten Eingriffs inklusive aller Begleitleistungen errechnet und fest vereinbart..

Die Operationen werden zumeist in örtlicher Betäubung mit zusätzlichem „Dämmerschlaf“ durchgeführt. Hierbei erhält der Patient zehn Minuten vor Beginn des Eingriffs eine Flüssigkeit zu trinken, die einen Zustand der Entspannung herbeiführt.

Auf Wunsch des Patienten oder bei ausgedehnten Eingriffen wird in Vollnarkose operiert. Nach der Operation erfolgt noch ein ( je nach Bedarf) ein- bis dreistündiger Aufenthalt im Ruheraum, bevor der Patient nach Stabilisierung der Kreislauffunktionen von seiner Begleitperson nach hause gebracht werden kann. Schmerzmittel und Kühlbeutel werden von uns mitgegeben, in der Regel reichen wenige Tabletten aus.