Operationen bei schweren Vorerkrankungen

Vielfach können bei uns auch Patienten mit ernsten Vorerkrankungen in örtlicher Betäubung operiert werden, wobei durch den Anästhesisten die perioperative Überwachung übernommen wird. Behandlungsbedürftige Situationen können hierbei frühzeitig erkannt und Korrekturmaßnahmen getroffen werden. Komplikationen lassen sich zumeist durch niedrig dosierte Beruhigungsmedikamente von vornherein vermeiden. Eine weitere Aufgabe der Anästhesie ist die Betreuung von Patienten, die zwar problemlos in örtlicher Betäubung operiert werden können, die Dauer des Eingriffs aber die mehrfache Gabe von Beruhigungs-, ggf. auch Schmerzmedikamenten („Dämmerschlaf“) erfordert. Dies trifft insbesondere auf den Bereich der Kosmetischen Chirurgie zu.